Hamburger

„Heimliche Vorgänge“ am Schauspiel Essen bis Ende der Spielzeit abrufbar

Zu sehen sind Mitwirkende des Ensembles Die Interzonen.Seit Beginn der Spielzeit 2020/21 haben die 18 Mitglieder des Clubs „Die Interzonen“ im Alter von 18 bis 78 Jahren in verschiedenen Probenphasen, die sowohl digital als auch analog in kleinen Gruppen im Probenraum oder spazierend durch die Stadt stattfanden, das Wohnen und den Stadtraum erforscht.

Ausgehend von der Frage, wie sich unsere Sicht auf Wohn- und Stadtraum verändert hat, und wir heute viele Privilegien, die vor 75 Jahren ganz anders wahrgenommen wurden, als „normal“ empfinden, haben sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf den Weg gemacht, um Geschichten zu finden und zu erfinden. Mit ihrem Hörspaziergang durch die Essener Innenstadt schicken sie das Publikum auf eine Reise und laden ein, ihnen in eine Welt zu folgen, die voll ist von fantastischen Vorgängen, bewegten Gedanken, heiligen Orten, Erinnerung und Zukunft.

Unter Berücksichtigung der jeweils geltenden Corona-Schutzverordnung haben Interessierte noch bis Ende der laufenden Spielzeit Anfang Juli die Gelegenheit, individuelle Hörspaziergänge zu unternehmen. Mit Hilfe einer extra designten Webseite können sich die Mitmachenden mit einem Mobiltelefon oder Tablet die zuvor aufgezeichneten Ortsbeschreibungen anhören. Wahrheit und Fiktion gehen dabei Hand in Hand. Die Geschichten werden wie im Museum an speziellen Orten abgespielt. Für Menschen, die nicht so gut zu Fuß sind oder lieber zu Hause bleiben, gibt es die Möglichkeit, die Erzählungen und Fotos der Orte nur im Internet zu besuchen.

Unter der Leitung von Performerin Miriam Michel haben Annemarie Bottek, Susanne Cellarius, Nancy Drechsler, Elke Felgner, Manfred Herrmann, Angelika Husemann, Falk Itzerodt, Anke Jaletzke, Elke Lehrl, Helmut Lehrl, Sandra Leufgen, Katrin Maibaum, Christiane Möllmathe, Phil Reckermann, Pauline Schmidt, Sabine Urgesi, Annegret Worm-Thoms und Sylvelin Zenk-Kurschinski dieses Projekt entwickelt und die Texte eingesprochen.

Künstlerische Mitarbeit: Joshua Liesenhoff
Dramaturgische Beratung: Matin Soofipour Omam
Digitale Beratung: Malte Jehmlich

Termine: seit 29.01.2021 bis Ende der Spielzeit 2020/21
Ausführliche Informationen finden Interessierte auf der Website des Schauspiels Essen unter www.theater-essen.de/spielplan/a-z/heimliche-vorgaenge.

Logo IBK – Institut für Bildung und Kultur Logo Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Achtung, Sie nutzen einen älteren Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, wenn Sie alle Funktionalitäten dieser Webseite nutzen wollen. Danke.