Hamburger

WILDwest 2018: Es gibt noch freie Plätze im Poetry Slam-Workshop in Gelsenkirchen! Jetzt anmelden!

In seinem Rahmenprogramm bietet das Seniorentheatertreffen WILDwest 2018 im Consol Theater in Gelsenkirchen u.a. eine Fortbildung zum performativen Verfahren für die Arbeit mit intergenerationellen Gruppen für Spielleiterinnen und Spielleiter sowie drei Workshops für Spielerinnen und Spieler zu den Themen Tanz, Szenisches Spiel und Poetry Slam an. Die Angebote sind kostenfrei!

Für den Workshop „Poetry Slam“ sind noch Anmeldungen direkt beim Consol Theater telefonisch (0209 988 22 82) oder per E-Mail an kontakt@consoltheater.de möglich. 

Workshop Poetry Slam // Poetry Slam – Geschichten, die das Leben schreibt (Es gibt noch freie Plätze)
Termin: 01. – 03.06.2018, jeweils 10:00-13:00 Uhr 
Das Hirn ist der reinste Dschungel, Gedanken kreisen, verschwinden, bleiben. Im Poetry-Slam-Workshop finden sie ihren Weg aufs Papier und später auf die Bühne. Was gibt es zu erzählen? Muss es immer wichtig sein – wann ist es wichtig? Und wann setzen sich unsere Gedanken in den Köpfen unserer Zuschauer fort? Die Antwort werden wir vielleicht nie wissen, aber am Ende dieses Workshops wissen alle auf jeden Fall mehr … über die Welt des Poetry Slams.
Karsten Strack, geboren 1968, studierte Germanistik und Medienwissenschaften an der Universität Paderborn. Heute arbeitet er als Geschäftsführer der Lektora GmbH (Verlag, Text-, Event- und Schulungsagentur). Nebenbei ist er als Dozent für die Bereiche Literatur- und Verlagspraxis an der Universität Paderborn tätig, wo er unter anderem Seminare zum Poetry Slam anbietet.

Workshop Tanz // Objekte, die unser Leben sind … in Bewegung (bereits ausgebucht)
Termin: 01. – 03.06.2018, jeweils 10:00-13:00 Uhr
Unser Leben ist voller Erinnerungen – Erinnerungen an Momente, Begegnungen, Menschen, Gefühle – Erinnerungen, die uns prägen, die wir festhalten, in Gedanken, Bildern, Filmen und Objekten. Und die sind ganz verschieden – ein Kaffeepott, eine Schallplatte, ein Handschuh, eine Hosenschlaufe. Sie haben einen festen Platz in unserem Lebenssetzkasten – ihre Bedeutung bleibt anderen verborgen, es sei denn, sie werden zum Ausgangspunkt einer künstlerischen Auseinandersetzung. Und genau darum geht es in diesem Tanzworkshop.
Paolo Fossa ist Choreograf, Tänzer und Dozent. Er arbeitet in ganz Europa und wendet seine Kenntnisse über den Körper in Bewegung auf den Zeitgenössischen Tanz und Improvisation an. Er unterrichtet in vielen Schulen, Kompanien, Theatern und Festivals, u.a.: Theater am Gärtnerplatz München, Theater Bielefeld, Stadttheater Gießen, Staatstheater Darmstadt, Braunschweig, Kassel und Bremen, am Tanzhaus NRW in Düsseldorf, Produktionszentrum in Stuttgart, Ivanson in München, Fonts in Tilburg, DansArt Akademie in Bielefeld. Seit 2017 ist Fossa Dozent des Internationalen Bildungsprogramms in Partnerschaft mit die Shenzhen Art School in China.

Workshop Spiel // From Stories to Performance (bereits ausgebucht)
Termin: 01. – 03.06.2018, jeweils 10:00-13:00 Uhr
In englischer Sprache mit Übersetzung
We are our stories. So, what do our stories tell us about being young, staying young, or growing older, wiser or dumber? And how can we access our stories from the past through sense memory and create new stories for the future to reshape our understanding in a different way? This workshop will bring explore the ageing process through storytelling, dance and theatre. 
Stuart Kandell studierte Theater an der Northwestern University, dass er mit dem Master in Drama an der University of Newcastle, England, abschloss. Er war 1996 der erste Amerikaner, der im Fach Intergenerational Studies promovierte. Kandell hat vielfältige Formate in der Theaterarbeit mit älteren Menschen entwickelt. Aktuell recherchiert er weltweit im Feld der künstlerischen Arbeit von und mit älteren Menschen.


Fortbildung für Spielleiterinnen und Spielleiter // Wer, wenn nicht wir – wo, wenn nicht hier!
Performative Verfahren für die Arbeit mit intergenerationellen Gruppen
Termin: 03.06.2018, 10:00-13:00 Uhr
Künstlerische Formen allgemein und insbesondere Performance-Kunst bieten Experimentierräume für das Spiel mit Unbekanntem, Gegensätzlichem und Ungewöhnlichem. Diese Fortbildung vermittelt vielfältige Möglichkeiten und Impulse, um (alters-)heterogene Gruppen anzuregen, voneinander, miteinander und übereinander zu lernen. Insbesondere im Bereich von Kultureller Bildung ist es wertvoll, Differenzen zu erfahren und (an)zuerkennen. Dabei können verschiedene körperliche Konstitutionen, Wertvorstellungen, biografische Unterschiede, unterschiedliches Vorwissen zwischen Generationen entweder zu Stolpersteinen oder zu lustvollen Herausforderungen werden. Spielleiter*innen erfahren hier performative Herangehensweisen und Anlässe, um mit intergenerationellen Gruppen zu arbeiten, die sowohl Unterschiede als auch Gemeinsamkeiten würdigen und zum Ausgangspunkt für künstlerisches Arbeiten nutzen. 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieser Fortbildung können sich mit einem korrespondierenden Inszenierungskonzept für ein Stipendium im Rahmen des Wettbewerbs „Reif für die Bühne“ von Theatergold/kubia bewerben. Das Stipendium umfasst eine einwöchige Fortbildung an der Akademie der Kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW in Remscheid sowie ein Coaching während des Inszenierungsprozesses. Es werden zwei Stipendien vergeben. Geplant ist, mit einer der daraus hervorgehenden Inszenierungen das Festival WILDwest 2020 zu eröffnen.
Sandra Anklam leitet seit 2015 den Fachbereich „Theater und Systemische Theaterpädagogik“ der Akademie der Kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW. Sie arbeitet als Theaterpädagogin und Regisseurin am Jungen Schauspielhaus Bochum und entwickelt dort Inszenierungen mit Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und intergenerationellen Ensembles.
Fabian Chyle studierte Tanz und Choreografie an der Theaterschule Amsterdam und Tanz/Bewegungstherapie am Columbia College Chicago. Seit 1995 ist er freischaffend als Choreograf und Performer tätig. Seit 2017 ist er Leiter des Fachbereichs Tanz an der Akademie der Kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW.

Veranstaltungsort: Consol Theater
Bismarckstraße 240
45889 Gelsenkichen
Telefon: 0209 988 22 82
kontakt@consoltheater.de 
www.consoltheater.de

Logo IBK – Institut für Bildung und Kultur Logo Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Achtung, Sie nutzen einen älteren Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, wenn Sie alle Funktionalitäten dieser Webseite nutzen wollen. Danke.