Hamburger
Das Foto zeigt das tanzende Ensemble
© TanzcHor 60+

Auf dem Boden bleiben, aber auch ein klein bißchen abheben.

Im tanzcHor60+ stehen Stimme und Bewegung gleichberechtigt nebeneinander, das heißt, dass die Ensemblemitglieder singend tanzen und tanzend singen. Manchmal steht ein Lied am Anfang, zu dem Bewegungen einfallen, manchmal eine Bewegung, zu der ein Stück assoziiert wird und manchmal nur ein Begriff, der Bewegungen und Töne hervorruft. So ist jede Probe ein Ausprobieren, was sich aus schon Bekanntem ergibt.

Die Sängerinnen und Sänger sind alle über 60 Jahre alt, 24 Frauen und 10 Männer und haben Lust, Spaß und den Mut, Dinge auszuprobieren, die ungewöhnlich und schräg sind! In allen Klängen und Bewegungen spiegeln sich Lebenserfahrung und Persönlichkeit jedes Einzelnen und es ist schön zu sehen, wo es Ähnliches und ganz Unterschiedliches gibt.

Gleichzeitig wird „richtiges Handwerk“ gelernt, d.h. Körperarbeit, festgelegte Bewegungsabläufe und Stimmbildung.
Im Laufe der Jahre entwickelte sich eine große Vertrautheit und ein Gemeinschaftsgefühl.

Den tanzcHor60+ gibt es seit 2011 an der Bergischen Musikschule Wuppertal, von Chorleiterin Hilde Kuhlmann gegründet und mit dem damaligen Choreografen Milton Camilo bewegt. In Zusammenarbeit mit der Choreografin Chrystel Guillebeaud entstanden die Stücke „HAT KOPF FUSS HERZ“ und „ringe“. Das Stück „goldenglück“ choreografierte Gabriel de Soto Eschenbach, der weiterhin mit dem Ensemble arbeiten wird.

Die Gruppe probt regelmäßig mittwochs von 10:00 bis 12:30 Uhr in den Räumen der Bergischen Musikschule in Wuppertal. Voraussetzung für eine Teilnahme ist der Spaß an Tanz und Gesang. Zur Zeit besteht allerdings ein Aufnahmestopp.

2012 „Und hier bist du“
2013 „Blautanzen.Rotsingen“
2015 „Focus“
2016 „HatKopfFussHerz
2017 „Ringe
2019 „goldenglück

www.tanzchor60plus.de

 

Kontakt
Bergische Musikschule
Hilde Kuhlmann
Hofaue 51
42103 Wuppertal
0202 248 19 222
Produktionen
Logo IBK – Institut für Bildung und Kultur Logo Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Achtung, Sie nutzen einen älteren Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, wenn Sie alle Funktionalitäten dieser Webseite nutzen wollen. Danke.