Hamburger

Kumpel Anton und Else suchen aus Altersgründen einen neuen Pächter für ihre „Bude anne Ecke“. Obwohl sie beide ausdrücklich betonen „nicht fremdenfeindlich“ zu sein, soll ihr Nachfolger unbedingt „deutscher Herkunft“ sein, um im Stadtteil die letzte Ruhri-Bude zu erhalten.

Sie geraten zwischen die Fronten der aktuellen Auseinandersetzungen um das Zusammenleben der Kulturen vor Ort. Presse und Medien berichten vorverurteilend von Tätern mit eindeutigem Migrationshintergrund. Das befeuert und polarisiert die aktuelle Diskussionen um Überfremdung und Suche nach angemessenen Lösungen.

Antons Else hat angesichts der sich im Kreise drehenden Politikerargumente: „den Kaffee auf!“ und fordert: „Nicht labern sondern machen!“. So kommt es in der Schluss-Szene zu einer unerwarteten Lösung, wie man sich mit bürgerlichem Engagement an den vielen Blockaden in den Köpfen für einen „friedvoll-toleranten Stadtteil“.einsetzen kann. Auch die Suche nach einem neuen Pächter für ihre Bude erfährt dadurch eine überraschende Lösung. 

Premiere: 12.05.2019, 17:00 Uhr
weiterer Termin: 23.06.2019, 17:00 Uhr
Zeche Carl, Wilhelm-Nieswandt-Allee 100, 45326 Essen
www.ruhrpott-revue.de

Eintritt
15 € / ermäßigt 10 €
Termine
So 12.05.2019
17:00 Uhr
Premiere
Zeche Carl
Wilhelm-Nieswandt-Allee 100, 45326 Essen, 0201 83 444 17, info@zechecarl.de , www.zechecarl.de
So 23.06.2019
17:00 Uhr
Zeche Carl
Wilhelm-Nieswandt-Allee 100, 45326 Essen, 0201 83 444 17, info@zechecarl.de , www.zechecarl.de
Ensemble
Ruhrpott-Revue
Logo IBK – Institut für Bildung und Kultur Logo Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Achtung, Sie nutzen einen älteren Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, wenn Sie alle Funktionalitäten dieser Webseite nutzen wollen. Danke.