Hamburger

2000 Jahre hat Judas gelitten unter dem Shitstorm, den die Geschichtsschreibung über ihn hat hinwegfegen lassen. Es wird Zeit, seine Sicht der Dinge darzustellen.

Knapp 2000 Jahre nach seinem Verrat an Jesus Christus betritt Judas Iskarioth die Bühnen des Niederrheins. Ein schwieriges Unterfangen, hat sich doch das Bild des bestechlichen Verräters tief in unser Bewusstsein eingebrannt.

Die Zuschauerinnen und Zuschauer erleben einen selbstreflektierten Judas, der hart mit sich ins Gericht geht, uns aber auch den Spiegel vorhält. Denn die Fragen nach Schuld, Verrat und den Entscheidungen, die uns in politisch unsicherer Lage abverlangt werden, sind heute so aktuell wie zur Geburtsstunde des Christentums.

Die niederländische Autorin Lot Vekemans hat mit JUDAS einen sensiblen und ergreifenden Bühnenmonolog geschaffen, der als szenische Lesung von Bernd Schüren präsentiert wird.

Buch: Lot Vekemans
Regie: Stefan Filipiak (Theater66)
Theologische Beratung: Hans Ulrich Rosocha

Wichtiger Hinweis: Die Veranstaltungen im November wurden coronabedingt abgesagt!
Premiere: 07.11.2020, 19:00 Uhr
mit musikalischer Umrahmung durch Juliane Kamphausen
Martin-Luther-Kirche, Südwall 32, 41179 Mönchengladbach-Rheindahlen
weiterer Termin: 18.11.2020, 19:30 Uhr
mit musikalischer Umrahmung durch Johannes Quack, Kirchenmusikdirektor an der Antoniterkirche Köln, Klavier; N.N. Kontrabass
Evangelische Hauptkirche Rheydt, Hauptstraße 90, 41236 Mönchengladbach-Rheydt
Karten nur im Vorverkauf: Telefon 02161 58 06 23, karten@bernd-schueren.de
www.bernd-schueren.de

Eintritt
9 €
Ensemble
Silberrollen
Logo IBK – Institut für Bildung und Kultur Logo Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Achtung, Sie nutzen einen älteren Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, wenn Sie alle Funktionalitäten dieser Webseite nutzen wollen. Danke.