Hamburger
Das Foto zeigt eine Szene mit einer älteren Tänzerin.
© Foto: Stephan Häger

Eine Produktion mit 24 Tänzerinnen und Tänzern zwischen 55 und 72 Jahren und dem Jugendsinfonieorchester Solingen

Inhaltlich setzt sich „Malheur“ mit dem Themenkomplex des Scheiterns auseinander. Dabei kommt es „Meine Zeit – Ein Raubtier“ darauf an, mit Hilfe künstlerischer Überhöhung das Scheitern in all seinen Facetten innovativ, ambivalent und spielerisch darzustellen und deutlich zu machen, dass es in seiner Ehrlichkeit eine verletzliche Schönheit in sich trägt, zum Leben dazugehört und große poetische Höhe haben kann.

Das Projekt will sowohl die persönlichen Erfahrungen der Tänzerinnen und Tänzer, in Bezug zum Thema „Scheitern“ auf die Bühne bringen, als auch auf das große „Scheitern“ von Politik und Gesellschaft, hinsichtlich des Klimawandels, der Vermüllung des Planeten und verfehlter globaler Finanz- und Flüchtlingspolitik, aufmerksam machen.

Ensemble „Meine Zeit ein Raubtier“
Künstlerische Leitung und Choreografie: Marcus Grolle und Renate Kemperdick

Jugendsinfonieorchester Solingen
Leitung: Peter Wuttke

Premiere: 14.02.2020, 19:30 Uhr
Theater Solingen, Pina-Bausch-Saal, Konrad-Adenauer-Straße 71, 42651 Solingen

Eintritt
13 € / 6,50 € ermäßigt
Ensemble
Ensemble „Meine Zeit - ein Raubtier“
Logo IBK – Institut für Bildung und Kultur Logo Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Achtung, Sie nutzen einen älteren Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, wenn Sie alle Funktionalitäten dieser Webseite nutzen wollen. Danke.