Hamburger

Norwegen, Seite 38

von Beate Gräbener und Dorothea Wehn

Inhalt des Stückes
Die Bewohner eines Altenheims treffen sich wie üblich im Aufenthaltsraum. Sie kennen sich und sind doch fremd miteinander. Jeder hat seine Eigenart. Wichtig sind Alltäglichkeiten. Es herrscht öde Langeweile. Jeder lebt vor sich hin. Alles ist grau in grau. Die überforderte Pflegerin hat zwar Verständnis, aber keine Zeit. Alles ist triste Routine, bis eine Bewohnerin aus ihrem Reiseprospekt zitiert: Mittelmeerkreuzfahrt! Sonne, Meer, Erlebnisse pur. Alle beginnen aufzuhorchen. Eigene Träume werden erinnert. Zudem ist so eine Reise noch finanziell günstiger als ein Heimaufenthalt. Das ist es! Voller Eifer und Phantasie beginnen sie das Krankenbett in ein Schiff umzubauen. Die Pflegerin ist entsetzt: Was wird die Leitung sagen? Aber auch sie hat ihre verborgenen Träume. Und so wird sie einbezogen in die wachsende Lebendigkeit der Bewohner. Auf dem „Captains Dinner“ leben alle ihre Träume und Phantasien aus. Sie wachsen über ihre alltägliche Begrenztheit hinaus und zeigen, was auch in einem Altenheim möglich ist.
Zur Schlafenszeit heißt es: Morgen ist Norwegen angesagt. Seite 38.

Auszug aus „Norwegen, Seite 38“


Besetzung
die im Bett liegt – Annie
die mit dem Rollator – Daisy
die mit dem Reiseprospekt – Waltraud
das Hippievögelchen – Ute
die Häkeltante – Klara
die mit dem Blutdruckmessgerät – Christel
die Messiefrau – Dörte
der Frauenversteher – Hans Brunner
Schwester Rotraud – Schwester Rotraud

Beate Gräbener, Jahrgang 1955. Studium der Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften, der Deutsche Philologie und Pädagogik an der Universität Köln. Während des Studiums Unterricht in Schauspiel, Regie und Gestaltpädagogik in Köln, Hamburg und Berlin. Zusammenarbeit u. a. mit Augusto Boal, Zymunt Molik (Jerzy Grotowski), Dario Fo und Eugenio Barba (Odin Teatret). Arbeitet in Siegen als freie Theaterpädagogin an Schulen und Bildungseinrichtungen und Dozentin für Schauspiel und Regie. 2000 Gründung von „SeniorenTheaterSiegen“. Mit der Gruppe zusammen sechs weitere Stücke verfasst. Gründung der interkulturellen Theatergruppe <szene 7> an der Universität Siegen. Seit 2000 regelmäßige Inszenierungen für das Altstadtfest Siegen. Texte für „Nachtwächter-Schauspiel-Führung“  und die Schlossführung „Siegener Schlossgeschwätz“

Dorothea Wehn, Jahrgang 1948, absolvierte ein pädagogisches Hochschulstudium und war bis zum Jahre 2010 als Lehrerin, in der Lehrerausbildung und als Rektorin tätig. Durch den Fachschwerpunkt Musik erarbeitete sie sowohl mit Kindern als auch mit jungen Erwachsenen Theaterstücke mit Musik. Einige Stücke und auch Lieder schrieb sie selbst. Erweitert wurde das Repertoire durch Kantaten und Musicals. Gleichzeitig erhielt sie eine fundierte Gesangsausbildung und war und ist sowohl in verschiedenen Ensembles, Chören und auch solistisch tätig. Neben den Kindergruppen leitete sie neun Jahre einen Gospelchor. Nach der Pensionierung wurde sie 2011 Mitglied im Seniorentheater Siegen und ist dort als Akteurin und Mitautorin tätig.

Aus der Jurybegründung
„Beate Gräbener und Dorothea Wehn entwickeln in ‚Norwegen, Seite 38‘ ausgehend von der Frage, ob das Leben im Alter als Dauergast auf einem Kreuzfahrtschiff nicht günstiger sei als das Leben in einem Seniorenheim, ein freches und fantasiereiches Spiel. Statt auf Reisen zu gehen, wird das Seniorenheim zum Reise- und Erlebnisort.“

© Alle Rechte bei den Autorinnen

Kontakt: Beate Gräbener, beate.graebener@t-online.de

Logo IBK – Institut für Bildung und Kultur Logo Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Achtung, Sie nutzen einen älteren Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, wenn Sie alle Funktionalitäten dieser Webseite nutzen wollen. Danke.